Startseite

SVG Kirchberg - SK Fichtenberg 8:1 (5:0)

SKF völlig von der Rolle

Spazieren gehen, einen Kuchen backen, die Großeltern besuchen oder auch einen Heimatfilm im „Dritten“ anschauen – es gibt wohl unzählig sinnvolle Sonntagbeschäftigungen. Eine Ausfahrt nach Kirchberg steht eher nicht auf der Agenda, jedenfalls für SKF-Anhänger. Kirchberg bleibt auch nach einem Vierteljahrhundert ein uneinnehmbares Pflaster für Schwarz/Weiß.

Die SKF bot eine absolut inakzeptable Vorstellung, für die sie wohl lange nach Erklärungen suchen wird. Einer war unter anderem, dass die SKF erst gar nicht in die Zweikämpfe kam, ganz einfach weil der Gastgeber stets schneller und agiler war und Fichtenberg mit Kontern eiskalt abkochte – 90 Minuten können perspektivisch betrachtet verdammt lang sein. Schon nach 25 Minuten schien die Messe gelesen, denn Adrian Eckert (10.), Klaus-Jürgen Jirao (12.) und Danny Bensch (25.) schossen mit Leichtigkeit und nach schnellem Umschalten eine respektable 3:0-Führung heraus. Fichtenberg bleib auch weiterhin Veranstalter eines „Tag der offenen Tür“, denn es netzte erneut Eckert per Konter ein (37.). Mit dem Pausenpfiff erhöhte Jirao mit seinem zweiten Treffer gar auf 5:0, es war erneut ein Konter.

Die SKF fand auch im zweiten Durchgang kein Mittel und schien von Kirchbergs Aggressivität und Schaffenskraft weiterhin beeindruckt, ja sogar paralysiert. Jirao traf zum dritten Mal, als er einen langen Freistoß per Kopf ins Netz setzte (50.). Im Gegenzug gelang der Schmid-Elf Ergebniskosmetik, als Jannik Paxian eine Flanke von Steve Arndt zum 6:1 verwertete (52.). Nach 68 Spielminuten stellte Danny Bensch den alten Abstand wieder her und schnürte in der 79. Minute einen Dreierpack mit dem 8:1.

Es gibt Spiele, da gelingt einer Elf alles und der Anderen Nichts. Fichtenberg war an diesem Spieltag „die Eine“ und sollte den 90-Minuten-Blackout schnell vergessen. Die Viechbergelf hat nun zwei Heimspiele vor der Brust und kann sich trotz der herben und deutlichen Klatsche eine ordentliche Ausgangslage für das letzte Saisondrittel erkämpfen.

Marcel Kaupp (Spielleiter): „Undankbarer Moment für eine Aussage. Aber lieber einmal 8:1 als öfters knapp mit 2:1 verlieren…“

Daniel Lutz (sportlicher Leiter): „Wir waren Kirchberg in allen Belangen unterlegen. Am Viechberg wird gegen Viktoria eine Elf auf dem Platz stehen, die wieder um die nötigen Punkte kämpfen wird.“

SKF-Tor: 1:0 Jannik Paxian (52./ Steve Arndt)

SK Fichtenberg: Mario May, Steve Arndt, Daniel Papadopoulos, Alexander Ruhl, Andreas Rosenau (46. Andreas Vogel), Marco Huber, Nico Liepold (85. Christian Kühnle), Jannik Paxian, Achim Rosenberger, Egzon Bekaj (60. Jannik Fritz), Janos Kerekes (71. Bastian Kübler)

Kreisliga BV/Rems-Murr: 20.Spieltag

SVG Kirchberg - SK Fichtenberg 4:1 (3:0)

SKF II mit Niederlage

Der zweiten Garde der Schmid-Truppe gelang in Kirchberg ebenso wenig, wie der nominellen ersten Garde. Schon zur Halbzeit lag der Gastgeber durch drei Treffer (10./35./44.) deutlich in Front, ein weiterer Treffer besiegelte die deutliche Niederlage (63.). Lediglich Sebastian Blank gelang Ergebniskosmetik, als er nach Auskunft des Berichterstatters „eine Hereingabe von Manuel Hunger unter die Latte schweißte“ (79.).

SK Fichtenberg: Marcel Kaupp, Philipp Süpple, Patrick Weller, Michael Wahl, Stanislav Wulfert, Patrick Mai, Christian Kühnle, Manuel Hunger, Manuel Renz, Jannik Fritz, Patrick Kinderknecht – Patrick Kaupp, Sebastian Blank

Am nächsten Spieltag besucht uns die Landesligareserve des FC Viktoria Backnang am Viechberg. Anstoß ist um 15:00 Uhr (II. spielfrei). Wir freuen uns über Eure Unterstützung!!

iconViechberg Echo 5.11.2016

iconViechberg Echo 27.11.2016

icon Viechberg Echo 26.02.2017

Viechberg-Echo 12.03.2017